Der Innovationslotse


Der Innovationslotse

Aufgabe des Innovationslotsen ist es, tradierten Unternehmen der Gesundheitswirtschaft innovative und digitale Werkzeuge und Verfahren vorzustellen.

Gemeinsam mit kleinen und mittleren Unternehmen, sollen Strategien entwickelt werden, die es ermöglichen die Digitalisierung im eigenen Umfeld voranzutreiben. Hierzu werden Projekte initiiert, welche den digitalen Wandel in den Prozessen und Produkten fördern sollen.

Eine weitere Aufgabe des Lotsen ist es die Wissenschaft, Wirtschaft sowie die digitalen Startups zu vernetzen und die daraus entstehenden Projektideen zu koordinieren bzw. bei der Antragsstellung zur Seite zu stehen

MarkerPort Stralsund

Gestartet ist der MakerPort erstmals am 18. April 2018 als “FabLab” an der Hochschule Stralsund. Die ersten Seminare und Workshops trafen auf reges Interesse und zeigten damit mehrere Potenziale für die Region auf. 

Seither bietet der MarkerPort Stralsund kreativen sowie innovativen Schülern, Studenten aber auch Start Up’s einen Ort für den freien Austausch und gemeinsame Entwicklung sowie Förderung. Zusammen können die werdenden Unternehmer|-innen ihre Visionen zur Marktreife führen. Durch die Vielfältigkeit der zusammentreffenden Menschen können Communities entstehen, in denen sich über Fachthemen und Werkzeuge ausgetauscht wird.

Wen wollen wir erreichen?

Interessierte,
Schüler und Studenten

  • Einführungskurse, Themen aufzeigen, hands on
  • Umgebung schaffen, gegenseitige  Hilfestellung
  • Erfahrungen sammeln 
  • Kursangebote, Community-Treffpunkt

Unternehmensgründer|-innen

  • Angebot für Beratung und Einstieg in benötigte Themen, wenn gewünscht auch Einarbeitung
  • Zusammenbringen mit Community
  • Planung des Produkts oder der Dienstleistung
    (Was ist Wie möglich?)
  • Seminare und Aktivierungsworkshops
  • Begleitung durch den Prozess der Ideenfindung

Privatpersonen

  • Communities entwickeln Projekte (ggf. durch Privatpersonen, Unternehmensgründer)
  • neue Interessierte finden sich durch Privatpersonen
  • Individuelle Treffen und feste „Sprechzeiten“